Sommeraktion
Südnorwegen
CHF 1.559 p.Pers. im DZ

Südnorwegen 13 Tage Mietwagenreise

  • CO2-Klimaschutzbeitrag
  • Flexibel & Individuell Flexibel & Individuell
  • Trondheim
  • Trolligsten
  • Geirangerfjord
  • Ålesund
  • Bergen
  • Oslo
Lillehammer Røros Trondheim Molde

Von den majestätischen Fjorden, die sich durch die Landschaft schlängeln, bis hin zu charmanten Städten, die Geschichte und Moderne miteinander verbinden, bietet Südnorwegen eine einzigartige Mischung aus Abenteuer und Gelassenheit.



Ihre Reise im Detail

13 Tage Mietwagenreise



Tag 1
Lillehammer

Oslo (OSL) ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise
Lillehammer ist eine charmante Stadt mit einzigartigen Holzhäusern, gelegen an einem malerischen See.

LillehammerLillehammerThe ski resort of HafjellFlokofallet

Lillehammer ist eine charmante Stadt mit einzigartigen Holzhäusern, gelegen an einem malerischen See.

Lillehammer ist am besten als Ort der Olympischen Winterspiele 1994 in Erinnerung, aber auch im Sommer ist es wegen seiner wunderschön erhaltenen Holzhäuser aus dem späten 19. Jahrhundert einen Besuch wert. In den 2010er Jahren wurde es durch die Lilyhammer TV-Serie bekannt.

Orientierung

Lillehammer liegt am Ufer des Mjøsa-Sees , mit einem Grossteil der Stadt am Ostufer. Vom Bahnhof sind es nur zwei Blocks bis zur Storgata , der wichtigsten Fussgängerzone im Herzen der Altstadt.

Lillehammer (25.000 Einwohner), als ältester Wintersportort Norwegens und Gastgeber der Olympischen Winterspiele 1994, bietet Ihnen eine Kombination aus langjähriger Tradition und modernen Aktivitäten und Dienstleistungen. Die Region Lillehammer ist auch bekannt für ihr Skigebiet und ihre hervorragenden Wintersportanlagen. In der Nähe von Nordseter und Sjusjøen finden Sie mit 350 km das beste Loipennetz Nordeuropas. Das ausgezeichnete Skizentrum befindet sich in Hafjell, 15 Minuten mit dem Skibus entfernt, und bietet ein Bergdorfgefühl mit allen Annehmlichkeiten und einer Unterkunft für Skier in/out.

Touristische Informationen

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 2
Røros

Røros ist eines der reizvollsten Dörfer Norwegens mit seinen einzigartigen alten Holzhäusern.

Røros, NorwayFinneveta, one of the narrow old streets in RørosRøros, Norway

Røros ist eines der reizvollsten Dörfer Norwegens mit seinen einzigartigen alten Holzhäusern.

Røros wurde im 16. Jahrhundert wegen der dort ansässigen Kupferbergwerke gegründet. Die Stadt liegt auf einem Hochplateau und es gab nur eine Streusiedlung, bevor der Abbau begann. Røros und die Umgebung, ein 44 km langer Kreis um die erste Mine - den so genannten Umfang -, erhielten 1646 königliche Privilegien. Røros erhielt zusammen mit Kongsberg einen Sonderstatus als Bergbaustadt ("bergstad"), ein Name, der noch heute Bergstaden oder Bergstaden Røros verwendet . Die Stadt wurde 1980 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, das Welterbegebiet wurde 2010 um den Umfang erweitert. Bis auf die gemauerte Kirche ist die Stadt durch Blockhäuser aus dem 300-jährigen Kupferbergbau geprägt. Die Stadt wurde während der Konflikte mit Schweden im 16. Jahrhundert niedergebrannt. Norwegens erste Küstenlinie, die Oslo und Trondheim über Røros verband und natürlich Rørosbanen - Røros-Linie hiess (heute verläuft die Hauptlinie über Gudbrandsdalen und Dovrefjell).

Der Bergbau endete 1977 und hinterliess eine Stadt mit einer einzigartigen Geschichte, die bis heute an den Halden zu sehen ist. Heute hat die Stadt Røros etwa 3.000 Einwohner. Die reiche Vergangenheit der Städte zeigt sich an der grossen Kirche, die die Skyline dominiert. Die Kirche, auch bekannt als Bergstadens Ziir , ist eines der wichtigsten Werke der Kirchenarchitektur in Norwegen. Es ist eine grosse Überraschung, diese Schlüsselkirche in einer kleinen Bergstadt zu finden. Die Kirche wurde von lokalen Baumeistern in Zusammenarbeit mit dem Kupferbergwerksleiter entworfen. Es ist nicht klar, wie sie auf die Idee für das jeweilige Design gekommen sind, ausser dass es in Deutschland und in Trondheim bereits achteckige Kirchen gab.... Die Bauarbeiten wurden von der Kupferbergwerksgesellschaft bezahlt und die Kirche gehörte der Firma bis 1865, als die Kirche in öffentliches Eigentum überging. Mehrere Kirchen in ganz Norwegen wurden als Kopien oder als Inspiration für dieses ungewöhnliche Gebäude gebaut. Der Kirchturm ist das Symbol von Røros und sofort erkennbar.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 3
Trondheim

Das pulsierende und historische Trondheim rühmt sich seiner Kultur, seines Erbes und seiner Landschaft.

Houses in Trondheim Cathedral in TrondheimTrondheim in NorwayHouse in Trondheim Trondheim, Norway

Das pulsierende und historische Trondheim rühmt sich seiner Kultur, seines Erbes und seiner Landschaft.

Trondheim ist die älteste der wichtigsten Städte Norwegens, und ihr reiches Erbe ist immer noch in und um das Stadtzentrum herum zu finden. Es ist eine malerische Stadt am Südufer des Trondheimsfjords, dem drittlängsten in Norwegen, und so breit, dass es fast wie ein Meer ist. Auch wenn die Grösse bescheiden ist, ist in Trondheim viel los. Musik, Kunst, Kultur, alternative Politik, Nachtleben und Studentenleben - all das macht Trondheim zu einem der aufregendsten Stadtzentren Nordeuropas.

Das Stadtzentrum ist ungefähr das Gebiet innerhalb der sich schlängelnden Nidelva. Die herrliche Nidaros-Kathedrale , die zweitgrösste Kirche Nordeuropas und die einzige echte gotische Kathedrale Norwegens, thront über dem Stadtzentrum. Der Legende nach wurde es über dem Grab des Heiligen Olav, des norwegischen Schutzpatrons und "ewigen Königs", errichtet. Es gilt als Nationalschatz und war der Ort der Krönung der norwegischen Könige. Die Kathedrale wird seit 1860 restauriert und erhält als einzige Staatskirche in Norwegen Zuschüsse direkt vom Parlament aus dem Staatshaushalt.

Die Norwegian University of Science and Technology (NTNU) ist die wichtigste technische Universität Norwegens und trägt wesentlich zum sozialen Profil und zur Wirtschaft der Stadt bei. Von den 160.000 Einwohnern Trondheims sind 25.000 Studenten der NTNU.

Historie

Die Stadt feierte 1997 ihr 1000jähriges Bestehen, aber entgegen der landläufigen Meinung war Trondheim nicht so sehr ein Zentrum für die Wikinger, sondern wurde am Ende der Wikingerzeit gegründet. Im Mittelalter war es jedoch das religiöse Zentrum Nordeuropas und ein wichtiger Knotenpunkt für den Nordatlantikhandel, der ihm viele charakteristische Villen und Hafenhäuser bot. Von 1152 bis zur protestantischen Reformation war Trondheim (oder Nidaros , wie es genannt wurde) der Sitz des Erzbistums Norwegen (das heutige Norwegen sowie Island, Orkney und Shetland). Der alte Name Nidaros lautet "Mündung des Flusses Nid". Trondheim war jahrhundertelang die nördlichste Handelsstadt Europas und gab ihr ein besonderes "edge-of-the-world"-Gefühl. Dies führte auch zu einer internationaleren Kultur als viele andere skandinavische Städte der damaligen Zeit. Die Einwohner nennen ihre Stadt gerne die historische, religiöse und technologische Hauptstadt Norwegens.

Klima

Vergleichbar mit Schottland ist das Klima ozeanisch und Trondheim wird im Winter durch den Golfstrom erwärmt. Die Winter sind daher viel milder, als man es bei 63° nördlich erwarten würde - bis weit in den Oktober hinein sind Temperaturen von über +10°C zu erwarten. Im Winter liegt Schnee, aber die Temperatur ist sicherlich angenehmer als beispielsweise auf dem gleichen Breitengrad in Kanada oder gar Finnland. Erwarten Sie jedoch keine mediterranen Temperaturen im Sommer. Da sie praktisch am Atlantik liegen, sind starke Winde üblich; ausserdem sind wenige Tage frei von Regen, so dass es eine gute Idee ist, auch im Sommer eine Jacke mitzubringen.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 4
Molde

Molde, eine schöne Stadt, die vor allem für vier Dinge bekannt ist: Rosen, atemberaubende Aussichten, Jazz und Fussball.

Molde, NorwayMolde Molde Traditional wooden house in MoldeMolde

Molde, eine schöne Stadt, die vor allem für vier Dinge bekannt ist: Rosen, atemberaubende Aussichten, Jazz und Fußball.

und Archipel.]]Molde war von Anfang an ein wichtiger Kreuzfahrthafen in den westlichen Fjorden Norwegens, Kaiser Wilhelm II besuchte Molde jedes Jahr und der Kaiser nannte die angenehme Kleinstadt "Nice of the North". Heute ist die Stadt vor allem wegen ihrer hervorragenden Lage an einem Südhang mit Blick auf den grossen Moldefjord/Romsdalsfjord und die Romsdaler Alpen um Åndalsnes interessant. Dieser Blick, das "Molde Panorama", umfasst bis zu 222 alpine Gipfel, von denen viele mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Der breite Moldefjord/Romsdalsfjord mit seinen vielen Inseln und umgeben von alpinen Gipfeln und kleinen Buchten und kleineren Fjorden ist die norwegische Landschaft in grossem Stil.

Während des norwegischen Feldzuges (April 1940) wurde Molde schwer bombardiert und der grösste Teil der Stadt brannte nieder. Der König, das Kabinett, der Generalstab, ausländische Diplomaten und die Goldbestände Norwegens flohen während der deutschen Invasion über Molde. Die Ereignisse von Molde gehörten zu den dramatischsten während der Invasion. Die Stadt wurde in einem weniger aufregenden Stil wieder aufgebaut, die Kirche ist eines der wenigen bemerkenswerten Gebäude aus dem Wiederaufbau.

Molde ist eine der drei Hauptstädte und das Verwaltungszentrum des Kreises. Hier befindet sich eine der besten Fussballmannschaften des Landes, worauf die Einheimischen sehr stolz sind. Die Stadt ist auch eine der wichtigsten Industriestädte der Region. Traditionell war dies auf die Holz- und Textilindustrie zurückzuführen, aber heute wird sie von maritimen und erdölbasierten Aktivitäten dominiert. Hier befindet sich auch das Logistik-Ausbildungszentrum Norwegens.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 5
Trollstigen

Norwegens meistbesuchte Touristenstrasse ist ein kurvenreiches Erlebnis inmitten einer majestätischen Naturlandschaft
Als eine der schönsten und einzigartigsten Städte Norwegens ist Ålesund einen Besuch wert.

TrollstigenNature in TrollstigenTrollstigenRoad in Trollstigen

Norwegens meistbesuchte Touristenstrasse ist ein kurvenreiches Erlebnis inmitten einer majestätischen Naturlandschaft.

Als kurvenreiche Bergstrasse, die die Städte Valldall und Åndalsnes verbindet, ist die Trollstigen ein Erlebnis wie keine andere. Mit ihren Haarnadelkurven, steilen Felsklippen und Wasserfällen ist die Strasse eine der landschaftlich schönsten und einzigartigsten Strecken Norwegens. Zahlreiche Aussichtspunkte entlang der Strasse bieten perfekte Fotomöglichkeiten und sind ideal zum Bewundern der Landschaft. Besucher, die ein Naherlebnis suchen, können den Trollstigen sogar zu Fuss erleben, indem sie die renovierte Bergstrasse zu Fuss begehen.

ÅlesundÅlesundÅlesundBay in ÅlesundBoat in Ålesund

Als eine der schönsten und einzigartigsten Städte Norwegens ist Ålesund einen Besuch wert.

Ålesund liegt auf einer Reihe von Inseln, die sich in Richtung Atlantik erstrecken. Die kompakte Altstadt ist somit von Wasser umgeben und Ålesund ist einer der wichtigsten Fischereihäfen Norwegens. Im Osten liegen die Sunnmøre Alpen, die eine dramatische Kulisse bieten. Ålesund liegt am Eingang des Geirangerfjords, des majestätischen Hjørundfjords und anderer grosser Fjorde im Bezirk Sunnmøre.

Das alte Stadtzentrum von Ålesund wurde 1904 durch einen Brand völlig zerstört, nur ein einziges kleines Haus blieb übrig. Viele internationale Hilfe, darunter persönliche Geschenke von Kaiser Wilhelm II. von Deutschland, der dort Urlaub machte, half beim Wiederaufbau in dem damals hochmodischen Jugendstil , wie er in Ålesund genannt wird. Der einheitliche Baustil verleiht Ålesund eine ausgeprägte mitteleuropäische Atmosphäre und das Stadtbild von Ålesund ist sofort erkennbar. Wenige Stunden nachdem die Katastrophe der Welt bekannt geworden war, schickte Deutschland Schiffe mit Lebensmitteln, Medikamenten und Decken nach Ålesund. Aufgrund der Hilfe für die Obdachlosen von Ålesund ist dies einer der wenigen Orte, an dem Kaiser Wilhelm ein Held bleibt, eine der wichtigsten Strassen in der Innenstadt ist Keiser Wilhelmgate . Zum Zeitpunkt des Brandes war Ålesund eine junge Stadt, die sich ab etwa 1850 von dem kleinen Handelsposten im heutigen Zentrum rasch entwickelte. Ålesund war von Anfang an auf den Fischhandel ausgerichtet. Im Mittelalter gab es jedoch eine kleine Stadt oder einen Handelsposten weiter östlich an der Borgundkirche, heute Sitz des Sunnmøre-Museums. Die Handelsposten des Borgunds verschwanden um das Jahr 1500.

Während Ålesund auf das Meer blickt, bilden die grossen Sunnmøre-Alpen und die legendären Fjorde das malerische Hinterland von Ålesund. Ålesund ist das regionale Zentrum und der natürliche Ausgangspunkt für Besucher, die per Flugzeug oder Schiff anreisen. Da Ålesund auf Inseln im Nordwesten der Region liegt, ist es kein natürlicher Knotenpunkt für den Landverkehr. Für unabhängige Reisende ist Ålesund nicht der beste Ausgangspunkt, um das wilde Innere zu erkunden, da Zeit und Geld für den Transport aufgewendet werden müssen. Der öffentliche Verkehr konzentriert sich jedoch auf Ålesund.

Ålesund ist das regionale Zentrum, ein Zentrum für Verkehr und Einkaufen. Das alte Zentrum ist auf einer Handvoll Inseln verkrampft, und etwa 10 km weiter östlich (im Landesinneren) ist ein neues Zentrum um die Einkaufszentren von Moa/Spjelkavika entstanden.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 6
Geiranger

Mit seiner Lage an einem der malerischsten Fjorde Norwegens ist das charmante Dorf Geiranger ein Muss.

GeirangerGeirangerfjordHouses in GeirangerfjordGeiranger Geirangerfjord

Mit seiner Lage an einem der malerischsten Fjorde Norwegens ist das charmante Dorf Geiranger ein Muss.

Geiranger ist das kleine Dorf und die ländliche Gemeinde am östlichen Ende des Geirangerfjords. Hellesylt liegt am westlichen Ende des Geirangerfjords, und von dort aus macht der Fjord eine scharfe Kurve nach Norden mit dem Namen Sunnylvsfjord. Der letztgenannte Fjord ist wiederum mit dem Hauptfjord, dem Storfjord (Grosser Fjord), in der Kleinstadt Stranda verbunden. Genau genommen ist der Geirangerfjord nur der letzte Abschnitt des grösseren Storfjordsystems. Der Storfjord ist eines der wichtigsten Fjordsysteme in Westnorwegen. Während Geiranger und Hellesylt kleine Dörfer sind, ist Stranda das Gemeindezentrum.

Mehrere hundert Kreuzfahrtschiffe mit rund 300.000 Passagieren besuchen jeden Sommer den Geirangerfjord, da der Kreuzfahrthafen nur von Bergen übertroffen wird. Viele Touristen kommen mit dem Charterbus an. Hinzu kommt eine grosse Anzahl von unabhängigen Reisenden. Geiranger selbst ist ein kleines Dorf mit 200 Einwohnern, der Zustrom von 5000 (oder mehr) Touristen täglich macht Geiranger zu einem relativ überfüllten Ort am Tag.

Der Geirangerfjord ist eines der ältesten Reiseziele Norwegens für den internationalen Tourismus. Der Kreuzfahrttourismus begann Ende des 19. Jahrhunderts. Kaiser Wilhelm besuchte Geiranger jeden Sommer bis zum ersten Krieg. Die Strasse 63 zwischen Åndalsnes und Geiranger über Valldal ist eine der 18 nationalen Touristenrouten Norwegens, diese Routen sind die schönsten in Norwegen.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 7-8
Hellesylt

Das idyllische Dorf Hellesylt ist von einigen der atemberaubendsten Naturattraktionen Norwegens umgeben
Førde ist eine Stadt, die von einer der schönsten Naturlandschaften Norwegens umgeben ist.

HellesyltGeirangerGlacier, Hellesylt

Das idyllische Dorf Hellesylt ist von einigen der atemberaubendsten Naturattraktionen Norwegens umgeben.

Das malerische Dorf Hellesylt liegt am Kopf des Sunnylvsfjordes, eingebettet zwischen majestätischen Gipfeln, glitzerndem blauen Wasser und kaskadenartigen Wasserfällen. Hellesylt ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt, um die Umgebung zu erkunden. Hier finden Sie den UNESCO-gelisteten Geirangerfjord sowie dramatische Berge und tiefe Seen, die endlose Möglichkeiten für actionreiche Aktivitäten bieten. Die ruhige Atmosphäre, die idyllische Lage und die atemberaubende Aussicht machen dieses Dorf zu einem lohnenden Stopp auf jeder Norwegen-Reise.

Førdedissipating cloud over førdeJostedal Glacier

Førde ist eine Stadt, die von einer der schönsten Naturlandschaften Norwegens umgeben ist.

Die Stadt Førde ist das wichtige Verwaltungszentrum der norwegischen Region Sunnfjord und der ideale Zugang um die umliegenden Naturschönheiten zu entdecken. Das nahe gelegene Gaularfjellet ist eine weitgehend unentdeckte landschaftliche Strasse, die einmalige Aussichten auf Berge, Täler und Wasserfälle bietet. In der Nähe der Stadt befindet sich auch der grösste Gletscher Kontinentaleuropas, der Jostedalsgletscher. Übernachten Sie in einer der vielen Unterkünfte in Førde, bevor Sie sich aufmachen, um die Region zu erkunden.

Tag 9
Bergen

Sowohl Natur- als auch Stadtliebhaber werden sich in das schöne Bergen verlieben.

Bergen, NorwayGamle BergenBryggenGamlehaugenNarrow alleys (''smug'') with small wooden houses is one of Bergen's trademarks.Restaurant at Mt Fløyen.

Sowohl Natur- als auch Stadtliebhaber werden sich in das schöne Bergen verlieben.

Der Charakter von Bergen wird durch seine Lage zwischen steilen Bergen und umgeben vom Meer (Meerenge und Fjorde) bestimmt. Die Stadt selbst hat viele Seen. Es ist eine typisch norwegische Holzstadt, auch in der Innenstadt gibt es bemerkenswerte Viertel mit kleinen Holzhäusern in verschiedenen Stilen. In einigen Gebieten wurden Holzhäuser durch grössere Mauerwerke ersetzt, was der Stadt eine faszinierende Mischung aus Alt und Neu verleiht.

Stadtbild

Bergen hat einige schöne Beispiele funktionalistischer Architektur wie das Kalmarer Haus und das Sundt Einkaufszentrum, "brutale" Gebäude wie das Wissenschaftsgebäude an der Universität und das Rathaus.

Bergen wuchs organisch aus dem kleinen Hafen und der Handelsposten in Bryggen um das Jahr 1000. Aufgrund der häufigen Brände sind nur noch einige Mauerwerksgebäude (insbesondere Mariakirken und Håkonshallen) aus dem Mittelalter erhalten. Aber das Stadtzentrum hat viele Aspekte seiner alten Anlage beibehalten. Bemerkenswert sind die vielen breiten Strassen oder Freiflächen, die als Allmenning (Common) bezeichnet werden, senkrecht zu Vågen (dem Innenhafen). Diese Andeutungen erheben sich oft steil aus dem Wasser. Torgallmenningen ist nicht autofrei und definiert das moderne Stadtzentrum. Die gewöhnlichen Strassen der mittelalterlichen Stadt waren oft lang und schmaler und verliefen parallel zum Ufer. Enge und kurze Strassen, selbstgefällige (Gasse), laufen zwischen dicht beieinander liegenden Häusern hindurch. Die Gassen sind meist zu schmal für Autos und einige so steil, dass es Treppen gibt.

Das Stadtzentrum ist heute der Ort, an dem die Stadt im Mittelalter entstanden ist. Bergen ist (auch weil die Anlage durch Berge und Wasser fragmentiert ist) eine weitläufige Stadt, aber ausserhalb des Stadtzentrums gibt es wenig Interesse für den Besucher. Schlüsselbereiche im Zentrum von Bergen:*

  • Bryggen (die deutsche oder hanseatische Werft) am Ostufer von Vågen, dies ist das historische Zentrum (einschliesslich der Strassen Øvregaten/Lille Øvregaten).
  • Vom Bryggen steigt der Fløyen Berg steil an. Das Gebiet wird von hölzernen Wohngebäuden dominiert.
  • Nördlich von Bryggen liegen die Festung Bergenhus und die Håkonshallen (früher auch bekannt als Holmen, "the eyot", in manchen Perioden des Mittelalters praktisch die Hauptstadt Norwegens).
  • Stor Lungårdsvannet ist ein See oder eine Bucht mit Brackwasser, der das Zentrum von Bergen von den Gebieten im Süden trennt. Der Puddefjord trennt das Zentrum von Bergen vom Gebiet Laksevåg im Westen.

Historie

Bergen wurde um 1070 n. Chr. gegründet und entwickelte sich schnell zu einer der wichtigsten Städte Norwegens. Von Anfang 1200 bis 1299 war sie die Verwaltungshauptstadt des Landes und die grösste Stadt Skandinaviens. Bergen war eine der wichtigsten Bürostädte der Hanse, die Kontinentaleuropa mit dem nördlichen und Küstenteil Norwegens verband und so zu einem zentralen Ort für den Verkauf von Stockfisch und zum Handelszentrum Norwegens wurde. Sie war bis in die 1830er Jahre die grösste Stadt Norwegens und hat eine lange maritime Geschichte in den Bereichen Schifffahrt und Finanzen. Bis zur Inbetriebnahme der Bergenseisenbahn *(Bergensbanen* ) im Jahr 1909 gab es keinen geeigneten Landverkehr zwischen den wichtigsten Städten Norwegens.

Die Stadt hat noch Relikte ihrer hanseatischen Blütezeit, vor allem den alten Hafen von Bryggen, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Bergen wurde von mehreren Bränden heimgesucht; der jüngste Grossbrand fand 1917 statt, ein Brand, der die meisten Gebäude in den heutigen zentralen Teilen der Innenstadt um den grossen Platz Torgallmenningen zerstörte.

Während nur noch wenige mittelalterliche Gebäude erhalten sind, liegt das historische Zentrum von Bergen am Ostufer des Hafens, insbesondere Bryggen (der Kai), die Festung und die beiden Hauptkirchen (Mariakirken/St Marys und Korskirken/Holy Kreuzkirche). Das Siedlungsmuster ist seit fast 1.000 Jahren weitgehend unverändert, darunter Øvregaten/Lille Øvregate - eine der ältesten Strassen Norwegens.

Geographie

Bergen liegt im äussersten Westen Norwegens, geschützt von der Nordsee nur durch eine Reihe von Inseln. Es liegt auf dem 60. Breitengrad nördlich, auf dem gleichen Breitengrad wie Oslo, Stockholm, Helsinki, Sankt Petersburg und Anchorage. Die Stadt ist die hügeligste und gebirgigste in Norwegen. Das Stadtzentrum ist von einer Gruppe von Bergen und Gipfeln umgeben, die als die Sieben Berge bekannt sind. Dies hat der Stadt ihren Namen gegeben (berg ist ein altnordisches Wort für Berg). Die geografischen Bedingungen der Stadt sind sehr gut sichtbar; der begrenzte Bauraum machte es im 19. Jahrhundert notwendig, neue Stadtblöcke an den steilen Hängen des Fløyen-Berges zu errichten.

Bis auf das dichte Stadtzentrum, das vor 1916 die gesamte Stadt bildete, ist Bergen die am wenigsten dichte der vier grössten Städte Norwegens. Der grösste Teil der Siedlung innerhalb der sehr breiten Stadtgrenzen konzentriert sich auf den westlichen Teil der Gemeinde. Der Rest der Gemeinde besteht aus Bergen, sowie einigen Ackerland und kleineren Siedlungen. Bis auf das kompakte Stadtzentrum sind die Entfernungen innerhalb der Gemeinde Bergen relativ lang.

Klima

Aufgrund der nördlichen Lage der Stadt, in der Nähe des Nordmeeres und umgeben von Bergen, treten besondere Wetterbedingungen auf, die zu etwa 240 Tagen mit Niederschlägen pro Jahr und einer Durchschnittstemperatur von 7,6 °C (45,7 °F) führen. Im Januar 2007 wurde ein Rekord von 85 Regentagen in Folge aufgestellt. Dennoch behaupten die Einheimischen, dass es so etwas wie schlechtes Wetter nicht gibt, nur schlechte Kleidung. Ein Jahresmittel von fast 8 °C, im Januar sogar durchschnittlich über 0 °C, macht Bergen zur wärmsten Stadt Norwegens. Frost knapp unter 0°C und etwas Schnee fällt zwischen Dezember und Februar, aber Temperaturen kälter als -10°C sind sehr selten. Auch Temperaturen über 30 °C sind extrem selten.

Für den Rest von uns besteht der Trick offensichtlich darin, den Zeitpunkt des Besuchs mit Vorsicht zu wählen. Der berüchtigte Regen sollte die Besucher im Sommer nicht fernhalten, denn wenn die Sonne nach einem Regentag durchbricht, funkelt und leuchtet kaum eine Stadt wie Bergen. Wenn Sie die Stadt an einem sonnigen Tag erkunden, werden Sie eine unglaubliche Atmosphäre vorfinden, da die Bürger wirklich wissen, wie man schönes Wetter schätzt. Städteplaner haben dies wahrscheinlich in den letzten Jahren im Auge behalten, was zur Schaffung von Freiflächen, Parks, Blumen und Rasenflächen führte, die über die ganze Innenstadt verteilt sind.

Juli hat die höchste Durchschnittstemperatur, 14,3 °C (57,7 °F), und August, 14,1 °C (57,4 °F) folgen dicht dahinter. Der Mai ist in der Regel der Monat mit dem geringsten Niederschlag. In Anbetracht der Anzahl der lokalen Veranstaltungen in diesem Monat ist der Mai wahrscheinlich die beste Zeit, Bergen zu besuchen, mit den Sommermonaten Juni, Juli und August fast genauso gut. Der April ist ebenfalls ein relativ trockener Monat, wenn auch kühler als die Sommermonate. Diese Durchschnittswerte sind nur Anhaltspunkte, da das Wetter bekanntlich unvorhersehbar ist und Regen nicht in regelmässigen Abständen auftritt.

Kultur

Bergen ist eines der wichtigsten Kulturzentren Norwegens. Die Stadt ist die Heimat des Bergen International Festival, des Nattjazz und des Bergenfestes, Festivals von internationalem Ruf in ihrem Bereich. Das lokale Symphonieorchester, die Bergen Philharmonie, wurde 1786 gegründet. Es ist eine der ältesten Orchesterinstitutionen der Welt. Bergen war die Heimat von Norwegens grossem Komponisten Edvard Grieg. Henrik Ibsen, der berühmte Dramatiker, begann seine Karriere in Bergen als Manager von Den Nationale Scene.

Um 2000 erlangten einige Künstler der rhythmischen Musikszene in Bergen internationalen Ruhm. In der heimischen Presse wurde dies als Bergen-Welle bekannt. Musiker und Bands mit Wurzeln in Bergen sind Annie, Burzum, Enslaved, Gorgoroth, Immortal, Erlend Øye, Kings of Convenience, Röyksopp, Sondre Lerche und Datarock. Bergen hat immer noch eine florierende Underground / Indie-Musikszene.

Grosse internationale Künstler haben Bergen besucht, darunter Bob Dylan, The Rolling Stones, Metallica, Iron Maiden, Foo Fighters, Coldplay, Muse, Bruce Springsteen, Depeche Mode, Kent und Mark Knopfler. Und im Sommer 2011 traten mehrere Künstler auf, darunter Roxette, Mastodon, Avenged Sevenfold, Suzanne Vega, Bob Dylan, Kaizers Orchestra, Kanye West und Rihanna.

Forschung und Lehre

In Bergen gibt es wichtige Forschungs- und Bildungseinrichtungen: Die Universität Bergen, die Fachhochschule und die Norwegische Hochschule für Wirtschaft. Schon vor der Gründung dieser Institutionen wurde in Bergen wichtige Arbeit geleistet. Armauer Hansen entdeckte 1873, dass die Lepra durch Bakterien verursacht wurde, ein grosser Durchbruch in der Medizin, der den Grundstein für die moderne Epidemiologie legte und auch einen wesentlichen Beitrag zur Mikrobiologie leistete. Fridtjof Nansen, der grosse Entdecker, Humanist und Diplomat, leistete seinen ersten Beitrag zur neuartigen Wissenschaft der Neuroanatomie, als er im Bergen Museum arbeitete. Vilhelm Bjerknes und die Bergener Schule für Meteorologie entwickelten die Grundlagen für eine moderne Wettervorhersage.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 10
Lofthus

Entdecken Sie die ruhige Atmosphäre und atemberaubende Landschaft des charmanten Dorfes Lofthus.

DSC_1519LofthusDSC_1513

Entdecken Sie die ruhige Atmosphäre und atemberaubende Landschaft des charmanten Dorfes Lofthus.

Das charmante Dorf Lofthus liegt in einer hübschen Umgebung am Ufer des Sørfjords und bietet Besuchern viele Möglichkeiten für entspannte und erlebnisreiche Ausflüge. Umgeben von einer Landschaft mit majestätischen Gipfeln, Obstgärten und kristallklarem Wasser beherbergt das Dorf selbst das Luxushotel Ullensvang, das sich perfekt für ruhige Übernachtungen eignet und einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für die Erkundung der unzähligen Wanderwege sowie der malerischen Landschaft der Umgebung darstellt.

Tag 11-12
Oslo

Norwegens Hauptstadt besticht durch die Kobination aus Kultur, Natur und Moderne.

Oslo in NorwayOsloOsloOsloOslo in NorwayBoat in Oslo

Norwegens Hauptstadt besticht durch die Kobination aus Kultur, Natur und Moderne.

Oslo ist das demografische, wirtschaftliche und politische Zentrum Norwegens. Als Hauptstadt Norwegens beherbergt Oslo mehrere nationale Institutionen. Die Stadt hat eine gute Auswahl an kulturellen Einrichtungen und eine gute Auswahl an Restaurants, einige Weltklasse-, aber auch gewöhnliche, sowie ein Nachtleben im Allgemeinen. Obwohl es sich um eine teure Stadt für ausländische Besucher handelt, sind viele der besten Dinge kostenlos, insbesondere Oslo's Nähe zur wilden Natur und die Vielfalt an Outdoor-Aktivitäten.

Der Metropolit Oslo umfasst auch den grössten Teil des Landkreises Akershus, und die Grenze zwischen diesen ist so verschwommen, dass die beiden als eine Stadt angesehen werden. Öffentliche Nahverkehrsmittel wie die U-Bahn von Oslo decken das eigentliche Oslo und die umliegenden Stadtteile ab. Oslo selbst hat weit über 600.000 Einwohner, während die Metropole Oslo rund 1 Million Einwohner hat. Der Einfluss von Oslo ist weit über die Metropolregion hinaus spürbar, und die weitere "Oslo-Region" umfasst die dicht besiedelte Tiefebene um den inneren Oslo-Fjord und die Ebene um den Flughafen. Diese Region umfasst nur 5% der norwegischen Fläche, hat aber 25 bis 30% der Bevölkerung.

Name und Geschichte

Die Geschichte der Stadt kann über tausend Jahre zurückverfolgt werden. Oslo wurde 1048 von König Harald Hardråde gegründet. Die Stadt wurde um 1300 zur Hauptstadt Norwegens, verlor aber während der dänisch-norwegischen Union von 1348 bis 1814 ihre Privilegien. 1624 verwüstete ein Brand das alte Oslo, und die Stadt wurde einige Kilometer nach Westen verlegt, um Schutz vor der Festung Akershus zu erhalten. Die neue Stadt wurde nach einem strengen Rasterplan gebaut, der noch immer modern aussieht. Dieses Gebiet liegt heute in der Innenstadt von Oslo (zwischen der Akershus-Festung und dem Osloer Dom) und ist bekannt als Kvadraturen.

Die Stadt wurde nach dem dänischen König Christian IV. in Christiania umbenannt, ein Name, der bis zur offiziellen Umbenennung am 1. Januar 1925 in Oslo erhalten blieb. In der Nähe von Ekeberg wurden Spuren gefunden, die auf eine Besiedlung bis 10.000 v. Chr. hinweisen. Nach dem Brand 1624 wurde Oslo/Christiania ausschliesslich aus Ziegel und Stein erbaut; dies verleiht einer Stadt ein deutlich anderes Aussehen als Holzstädten wie Bergen, Stavanger und Trondheim.

Nach dem verheerenden Brand von 1624 wurde das alte Oslo (um die Mündung des Flusses Aker) weitgehend aufgegeben und die Ruinen in Ackerland umgewandelt. Unter dem Ekeberg sind heute noch einige Kirchenruinen zu sehen (gegenüber der neuen Oper, zwischen Strasse E18 und der Eisenbahn). Jenseits dieser Ruinen gibt es praktisch keine Überreste des mittelalterlichen Oslo. Die neue Stadt Christiania wurde ausserhalb der Grenzen von Oslo gegründet, und "Oslo" blieb der Name der kleinen, überlebenden Siedlung ausserhalb der neuen Stadtgrenzen. Während der rasanten Expansion Christianias im 19. Jahrhundert, als Hauptstadt eines neuen Staates, wurde die Stätte des ursprünglichen Oslo (altes Oslo oder "Gamlebyen") in die Stadt aufgenommen. Durch die schnelle Einbeziehung der umliegenden landwirtschaftlichen Gebiete im 19. Jahrhundert sind viele Überreste der bäuerlichen Geschichte der Stadt in Ortsnamen und Bauernhäusern noch deutlich sichtbar. In Parks wie St. Hanshaugen sind Reste historischer Weiden zu finden.

1814 wurde Christiania unter der schwedischen Krone die Hauptstadt des neuen Staates. Die Stadt war noch eine kleine Stadt mit einigen tausend Einwohnern, deutlich kleiner als Bergen. In den 1800er Jahren expandierte Oslo schnell zu einer Grossstadt. Im Jahr 1850 lebten etwa 30.000 Menschen in der Stadt, bis 1900 verzehnfachte sich diese, und bis 1950 hatte Oslo mehr als 500.000 Einwohner. Die rasante Expansion in den späten 1800er Jahren war vor allem mit der Schwerindustrie um Akerselva (Fluss) verbunden - der Fluss und die Wasserfälle lieferten Wasser und Strom für die Fabriken, der Schiffsbau entlang des Fjords, insbesondere der heutige Aker brygge, war ebenfalls wichtig. Heute hat die Schwerindustrie die Stadt verlassen.

In Oslo wurde der moderne Wettkampfski entwickelt. Seit 1866 werden in Oslo Skispringen, Langlaufen und Abfahrts-/Slalomrennen durchgeführt. Die Abfahrts-/Slalomstrecke wurde in der Alpenregion weiterentwickelt und erhielt dann den Namen "Alpinski". Diese starke Tradition zeigt sich im imposanten Holmenkollbakken (ein Skisprungplatz) und einem feinen Loipennetz im Osloer Wald sowie im Skimuseum.

Während Oslo in der heutigen Zeit eine sichere Stadt war, wurde das Regierungsviertel 2011 von einer terroristischen Bombenexplosion heimgesucht, bei der vier Menschen starben. Die beschädigten Gebäude wurden nicht ersetzt (ab 2018).

Geographie

Oslo ist mit seinen ca. 453 km² eine der flächenmässig grössten Hauptstädte der Welt, aber der grösste Teil davon ist Wald, was Oslo zu einer Stadt macht, die in engem Kontakt mit der sie umgebenden Natur steht. Der Oslo-Fjord erstreckt sich vom Skagerrakmeer nach Norden. Oslo hat ein beeindruckendes Inselarchipel, das im Sommer zum beliebtesten Spielplatz der Stadt wird.

Oslo liegt in einer amphitheaterartigen Umgebung, mit dem Stadtzentrum im unteren Teil in der Nähe des Oslo-Fjords und Wohngebieten, die sich von dort aus in alle Richtungen nach oben erstrecken. Hinter den Wohngebieten erstreckt sich das Waldgebiet von Marka (Nordmarka, Østmarka, Lillomarka) mit einer Flora und Fauna, die für eine Stadt dieser Grösse ganz aussergewöhnlich ist. Elche sind alltäglich (im Winter leicht zu erkennen), und die gesamte Hauptstadt ist Teil des norwegischen Wolfsreservats (auch wenn sie selten hierher kommen).

Das Stadtzentrum wird im Osten vom Osloer Hauptbahnhof (Oslo S), im Westen vom Königspalast (Slottet) und im Süden vom Meer (von der Akershus-Festung bis zum Aker brygge) begrenzt. Es ist ziemlich kompakt und leicht begehbar. Das Karl Johans Tor, die meist Fussgängerzone zwischen Oslo S und dem Palast, ist die Hauptader der Innenstadt von Oslo. In einigen der zentrumsnahen Stadtteile gibt es jedoch interessante Sehenswürdigkeiten und Unterhaltungsangebote, die Sie mit den umfangreichen öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt erkunden sollten.

Europäische Grüne Hauptstadt 2019

Die Stadt Oslo wurde als grüne Hauptstadt Europas für 2019 anerkannt. Das bedeutet, dass die Stadt dabei ist, die globalen Ziele für ein besseres Klima zu erreichen und die Luft- und Wasserverschmutzung innerhalb der Stadt zu minimieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Wiederverwendung, um die Abfallmenge zu reduzieren. Maximaler umweltfreundlicher Transport ist auch eines der Ziele. Mehr über die Umweltinitiative erfahren Sie hier.

Klima

Obwohl bis weit in die nördlichen Breitengrade hinein, ist das Klima in Oslo recht gemässigt, da vom Golfstrom aus warme Luft über den Atlantik geblasen wird. Das Sommerwetter in Oslo ist mild und angenehm, mit häufigen Hitzeperioden und vielen langen Sonnentagen. Im Winter herrschen Temperaturen knapp über oder unter dem Gefrierpunkt. Schnee ist in den bewaldeten Gebieten und auch im Winter oft in der Stadt reichlich vorhanden und macht sie zu einem grossartigen Wintersportort. Die Niederschläge verteilen sich über das ganze Jahr, wobei der regnerischste Monat der August ist.

Menschen

Oslo selbst hat 647.000 Einwohner, was einer Einwohnerzahl von 900.000 entspricht, wenn man die ausserkommunalen Vororte (wie Bærum und Lørenskog) mit einbezieht. Die Metropolregion Oslo hat rund 1,4 Millionen Einwohner. Die vielfältige Bevölkerung umfasst einige der reichsten Prominenten und Sozialisten Norwegens sowie mehr als 150.000 Einwanderer. Dies hat Oslo zu einer sehr ethnisch und kulturell vielfältigen Stadt gemacht, in der 28% der Bevölkerung der Stadt einen Migrationshintergrund haben. Begleitet von einem grossen Zustrom von Menschen aus ganz Norwegen wird Oslo daher oft als der "Schmelztiegel" Norwegens bezeichnet. Kulturelle Unterschiede haben die Gesellschaft und das Stadtbild von Oslo in Bezug auf Essen, Einkaufen, Kriminalität und so weiter beeinflusst, die sich alle in den Alltag der Osloer Bevölkerung eingepasst haben. Einige Gebiete von Oslo, insbesondere um Grønland und Tøyen, und viele Vororte östlich des Stadtzentrums haben mehrheitlich einwandernde oder mehrheitlich nicht-ethnische norwegische Bevölkerungsgruppen. Je nach Gebiet sind die wichtigsten Einwanderergemeinschaften Pakistani, Somali, Schweden, Sri Lanka, Iraki, Polen, Vietnamesen, Iraner, Ex-Jugoslawen, Marokkaner, Türken, Albaner, Filipinos, Thais und Dänen. Pakistanische Einwanderer und ihre Nachkommen bilden die grösste Minderheit in Oslo.

Wirtschaft

Die Region Oslo ist das wichtigste Wirtschaftszentrum des Landes und verfügt über eine vielfältige und dynamische Wirtschaft mit einem der höchsten regionalen BIPs in Europa. Aus den von der Regionalentwicklungsagentur für Oslo veröffentlichten Zahlen geht hervor, dass das Pro-Kopf-BIP in der Region im Jahr 2000 44.190 EUR (ohne Öl und Gas) betrug, verglichen mit einem EU-Durchschnitt von rund 20.000 EUR. Laut einem Bericht des Chief Commissioner's Department der Stadt und des Department of Finance and Development dominiert der Dienstleistungssektor die Beschäftigung in Oslo. Im Jahr 2001 machten die öffentlichen und gewerblichen Dienstleistungen mehr als 59 Prozent der Arbeitsplätze aus. Weitere wichtige Beschäftigungsfelder im Dienstleistungssektor sind Handel, Gastgewerbe, Banken und Versicherungen.

Orientierung

Nach der jüngsten Reform vom 1. Januar 2004 wird die Stadt in 15 Bezirke (bydeler) unterteilt. Die meisten Touristenattraktionen konzentrieren sich auf das Stadtzentrum . Weitere erwähnenswerte Stadtteile sind Frogner , ein hügeliges Wohngebiet mit dem für die Vigeland-Skulpturen berühmten Namenspark, und die Grünerløkka , Drehscheibe für Nachtleben und Kreativszene, während sich das Munch-Museum in Tøyen im inneröstlichen Vorort befindet.

Traditionell wurde Oslo in den östlichen und westlichen Teil geteilt, wobei der Westen der wohlhabendere mit eleganten Gebäuden und noblem Charakter ist, und der Osten aus Arbeitervierteln besteht, die sich zu einem Zuhause sowohl für die künstlerische Boheme als auch für arme Einwanderer entwickeln.

Für den kurzfristigen Besucher bezieht sich die Navigation typischerweise auf wichtige Gebäude und Strassen in der Innenstadt. Das Karl Johans-Tor (bekannt nur als Karl Johan ) ist die Hauptstrasse von Oslo und verläuft vom Bahnhof aus vorbei und zum Königspalast. Um diese Strasse herum sind Schlüsselgebäude konzentriert, insbesondere die Universität, das Nationaltheater, der Dom und das Stortinget (Parlament). In den angrenzenden Strassen das Rathaus, das Friedenszentrum Nobel (früherer Westbahnhof), die Ministerien (Regierungsgebäude), der Oberste Gerichtshof und grosse Museen. Das Nachtleben in Aker brygge ist nur einen kurzen Spaziergang von Karl Johan entfernt. Das neue Opernhaus befindet sich neben dem Bahnhof. Neben dem Hauptbahnhof, neben dem Nationaltheateret und dem Palast, befindet sich der zweite unterirdische Hauptbahnhof, der von Flughafenzügen, Nahverkehrszügen und allen Metrolinien bedient wird.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com

Tag 13

Oslo (OSL) ist die letzte Station Ihrer Reise.



Ihre Vorteile

Hinweise

Wichtige Informationen zu dieser Reise

Nicht im Reisepreis enthalten
  • persönliche Ausgaben
  • Eintritts-, Trinkgelder und Führungen
  • ggf. Visakosten und Kosten für mögliche PCR- oder Antigen-Tests
  • Treibstoff, Maut- und Parkgebühren
  • Weitere Mietwagen Kategorien auf Anfrage
  • ggf. Tourismussteuern
Nebenkosten

In Norwegen ist das Preisniveau etwa gleich wie in der Schweiz. Die Preise für Mahlzeiten und Getränke variieren je nach Ort und Art der Restaurants.

Sonstiges
  • Wir weisen Sie darauf hin, dass für diese Reise eine körperliche und mentale fitte und stabile Verfassung notwendig ist und die Reise für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Zweifel kontaktieren Sie uns bitte vor der Buchung – wir beraten Sie gerne.
  • Programmänderungen vorbehalten.

Länder­informationen

Norwegen

Wetter & Klima

Während Ihrer Rundreise finden Sie verschiedene klimatische Bedingungen vor, von subpolar über maritim bis zu kühl-gemässigt kontinental. An der Küste Norwegens sind die Sommer meistens eher kühl mit durchschnittlich 12-15°C. Im Norden Schwedens und Finnlands muss mit kühlen Tagen gerechnet werden. Die Temperaturen sind häufig beständig, mit schnellem Wetterumschwung muss aber gerechnet werden.

Klimatabelle Südnorwegen

Jan.Feb.MärzApr.MaiJuniJuliAug.Sept.Okt.Nov.Dez.
Max. Temperatur °C-2041016192220161040
Min. Temperatur °C-7-7-316101312950-5
Sonnenstunden / Tag134678875321
Regentage1079781011101111109

Einreisebestimmungen für Schweizer Bürger

Reisedokumente

Für diese Reise benötigen Schweizer eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass.

Visum

Ein Visum ist nicht erforderlich.

Einreisebestimmungen für Staatsangehörige anderer Länder

Staatsangehörige anderer Länder bitten wir, sich bei der zuständigen Botschaft über die Einreiseformalitäten zu informieren. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie für die Beschaffung der notwendigen Reisepapiere grundsätzlich selbst verantwortlich sind.

Impfungen

Für die Gebiete dieser Reise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Für weitere detaillierte Auskünfte wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an folgende Institutionen:

  • Tropeninstitut (Schweiz): 0900 575 131 (CHF 2.69/Min.)
  • Medical Services von SWISS: +41 (0)58 584 68 33
  • Oder besuchen Sie die Internetseite: www.safetravel.ch

Sprachen

Die Landessprache in Norwegen ist Norwegisch. In der Regel wird gut bis sehr gut Englisch und z.T. wird auch Deutsch gesprochen.

Währung

Die Landeswährung Norwegens ist die Norwegische Krone (NOK).

Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme von Bargeld in Euro oder Schweizer Franken (um diese in die Landeswährung umzutauschen), Ihrer EC-Karte (Geheimzahl nicht vergessen) sowie einer gängigen Kreditkarte. Bitte beachten Sie, oft ist in Geschäften und Hotels nur bargeldlose Bezahlung möglich. Die Mitnahme einer Kreditkarte ist daher sehr empfohlen.

Zeitverschiebung

Zwischen der Schweiz und Norwegen gibt es keinen Zeitunterschied.

Ähnliche Reisen

Newsletter Anmeldung

Per Mail rund um die Welt – kostenlos!

Hier Planung starten

Mietwagenreise
CHF 1.559 p. Pers. im DZ exkl. Flug
Hotelauswahl
im nächsten Schritt
Flugauswahl
im nächsten Schritt
  • 13 Tage Mietwagenreise

Südnorwegen

  • Reiseverlauf individuell anpassen
  • Hotels nach Belieben austauschen
  • Ausflüge flexibel dazu buchen
  • Mietwagen für den gesamten Aufenthalt
  • Zusätzlich individuell wählbar
Viamonda Promise
Ihre Vorteile Reiseveranstalter: Vögele Reisen

Hier Planung starten

Mietwagenreise
CHF 1.559 p. Pers. im DZ exkl. Flug
Hotelauswahl
im nächsten Schritt
Flugauswahl
im nächsten Schritt

Einen Moment bitte

Wir erstellen Ihren individuellen Reiseplan