Alentejo & Algarve
CHF 772 p.Pers. im DZ exkl. Flug

Alentejo & Algarve 13 Tage Mietwagenreise

  • CO2-Klimaschutzbeitrag
  • Flexibel & Individuell Flexibel & Individuell
  • UNESCO Welterbe Évora & Elvas
  • Weinregion Alentejo
  • Naturpark Vale do Guadiana
  • malerisches, grünes Hinterland
  • Pittoreske Altstadt von Lago
  • Facettenreiches Lissabon
Évora Elvas, Monsaraz Mértola Tavira

Erleben Sie Portugals Kontraste: Alentejo beeindruckt mit Korkeichenwäldern, Olivenhainen und Weingütern. Die Algarve verführt mit schroffen Klippen, goldenen Stränden und mediterranen Köstlichkeiten aus dem Meer und vom Land.



Ihre Reise im Detail

13 Tage Mietwagenreise



Tag 1-2
Évora

Mit seiner gut erhaltenen Altstadt und zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten ist der Besuch von Évora ein Muss.

Ruins in Evora, PortugalHistoric Center of Evora, PortugalÉvora Évora Évora Street in Évora, Portugal

Mit seiner gut erhaltenen Altstadt und zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten ist der Besuch von Évora ein Muss.

Umgeben von seinen Stadtmauern aus dem 14. Jahrhundert ist die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Évora eine der faszinierendsten und historischsten Städte Portugals. Die engen mittelalterlichen Gassen führen zum historischen römischen Tempel und seinen Säulen, einer mittelalterlichen Kathedrale sowie zu Geschäften mit lokalen Delikatessen. In der Umgebung gibt es einige der besten Weinkellereien Portugals, und die Stadt selbst hat dank einer Vielzahl von Bars und Restaurants mit klassischer alentejanischer Küche ein jugendliches Flair und Energie.

Tag 3
Elvas, Monsaraz

Die historische Stadt Elvas ist ein verborgenes Juwel und bietet einen Einblick in die Vergangenheit Portugals
Monsaraz

Elvas, PortugalHistoric church in ElvasA historic square in ElvasThe Amoreira aqueduct.

Die historische Stadt Elvas ist ein verborgenes Juwel und bietet einen Einblick in die Vergangenheit Portugals.

Die ständige Invasionsbedrohung durch die spanischen Nachbarn führte dazu, dass Elvas zu einer der am stärksten befestigten Städte Portugals wurde. Heute können Besucher in der Zeit zurückreisen und das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Fort Nossa Senhora da Graça bewundern. Das historische Zentrum von Elvas mit seinen engen Gassen und einem belebten Platz voller Terrakottagedeckter Häuser, historischer Kirchen und traditioneller Restaurants ist gut erhalten und wird von einer mittelalterlichen Burg und den alten Stadtmauern überragt.

Monsaraz, Portugal Weinregion AlentejoMonsaraz, Portugal

Monsaraz

Monsaraz ist ein malerisches Dorf im Herzen Portugals, das auf einem Hügel hoch über der umliegenden Landschaft thront. Die charmante Stadt, von mittelalterlichen Mauern umgeben, bietet einen atemberaubenden Blick auf die weite Ebene des Alentejo. Die engen Kopfsteinpflasterstrassen führen zu historischen Gebäuden, darunter eine imposante Burg und eine gotische Kirche. Das Dorf strahlt eine zeitlose Schönheit aus, und ein Spaziergang durch die gepflasterten Gassen fühlt sich an wie eine Reise in die Vergangenheit. Die gut erhaltenen Bauten zeugen von der reichen Geschichte von Monsaraz, die bis in die Römerzeit zurückreicht. Besucher können die Burg erklimmen, um den Panoramablick zu geniessen, oder durch die Plätze schlendern, die von gemütlichen Cafés und Kunsthandwerksläden gesäumt sind. Monsaraz ist besonders bekannt für seine romantische Atmosphäre, die bei Sonnenuntergang besonders magisch wird. Die warmen Farben der untergehenden Sonne tauchen das Dorf in ein goldenes Licht und verleihen der Szenerie eine unwiderstehliche Romantik.

Tag 4-5
Mértola

Mértola

Portugal Mértola

Mértola

Mértola ist auch für seine Festivals und kulturellen Veranstaltungen bekannt, die das ganze Jahr über stattfinden. Besucher haben die Möglichkeit, lokale Kunsthandwerke zu entdecken, traditionelle Gaumenfreuden zu kosten und an lebendigen Veranstaltungen teilzunehmen, die die kulturelle Vielfalt der Region feiern. Insgesamt ist Mértola ein bezaubernder Ort, der Geschichte, Kultur und Natur auf malerische Weise miteinander verwebt. Ein Besuch in dieser bezaubernden Stadt verspricht nicht nur einen Blick in die Vergangenheit, sondern auch eine entspannende und inspirierende Erfahrung.

Tag 6
Tavira

Zweifellos eine der schönsten und unentdecktesten Städte der Algarve: Tavira hat Charakter, Charme und Authentizität.

Charming streets of TaviraTaviraFishing boat on the riverTaviraRoman Bridge, Tavira

Zweifellos eine der schönsten und unentdecktesten Städte der Algarve: Tavira hat Charakter, Charme und Authentizität.

Eingebettet in die ruhige Ostseite der Algarve liegt Tavira, eine charmante Stadt am Ufer des Flusses Gilão. Machen Sie sich auf den Weg zu den Mauern der mittelalterlichen Burg, von wo aus Sie die Aussicht auf weiss getünchte maurische Gebäude und den Naturpark Ria Formosa bewundern können. Wandern Sie über die Römerbrücke zu charaktervollen Strassen, wo authentische Fischrestaurants und entspannte Cafés auf Sie warten. Eine kurze Fährfahrt bringt Sie zu den weissen Sandstränden der Insel Tavira, wo Sie entspannen und die Sonne geniessen können.

Tag 7-8
Lagos

Lagos, ein Juwel der Algarve, ist der perfekte Ort für sowohl einen lebhaften als auch entspannten Urlaub.

Beach in Lagos, PortugalLagos Beach in Lagos Marina in Lagos, PortugalLagos, PortugalLagos

Lagos, ein Juwel der Algarve, ist der perfekte Ort für sowohl einen lebhaften als auch entspannten Urlaub.

Lagos ist vor allem für seine erstklassigen Strände berühmt. Südlich des Zentrums finden Sie hohe Kalksteinklippen, kristallklares Wasser, goldenen Sand und bezaubernde Höhlen. Die Altstadt ist ein hübscher Mix aus gepflasterten Strassen und bezaubernden Plätzen, umgeben von alten Stadtmauern und voller Denkmäler, die die maritime Vergangenheit beschreiben. Obwohl es viele Möglichkeiten zur Entspannung gibt, ist Lagos für seine lebhafte Atmosphäre bekannt und verfügt über einige Restaurants und Bars, die bis in die Morgenstunden geöffnet sind.

Tag 9-10
Vila Nova de Milfontes

Vila Nova de Milfontes

Strand bei Vila Nova de Milfontes

Vila Nova de Milfontes

Vila Nova de Milfontes ist ein malerisches Küstendorf an der Algarve in Portugal, das durch seine charmante Atmosphäre, seine atemberaubende Landschaft und seine reiche Geschichte beeindruckt. Die Stadt liegt an der Mündung des Flusses Mira und bietet eine einzigartige Mischung aus goldenen Sandstränden, klarem blauem Wasser und grünen Hügeln. Die historische Burg von Vila Nova de Milfontes dominiert die Stadt und bietet nicht nur einen beeindruckenden Ausblick auf die Umgebung, sondern erzählt auch von vergangenen Zeiten. Die engen Gassen und weiss getünchten Häuser verleihen dem Ort einen traditionellen Charme, während moderne Annehmlichkeiten und gemütliche Cafés das Flair zeitgemäss gestalten. Die Küste von Vila Nova de Milfontes ist geprägt von spektakulären Klippen und versteckten Buchten, die sich perfekt für Wanderungen und Erkundungen eignen. Die Strände wie Praia das Furnas und Praia Malhão sind bekannt für ihre Schönheit und bieten sowohl entspannte Sonnenbäder als auch aufregende Wassersportmöglichkeiten.

Tag 11-13
Lissabon

Lissabon ist die farbenfrohe und bezaubernde Hauptstadt Portugals entlang des malerischen Flusses Tejo.

View over Lisbon Tram in Lisbon, Portugal25th of April Bridge, Lisbon LisbonView of Alfama, LisbonPark in Lisbon, Portugal

Lissabon ist die farbenfrohe und bezaubernde Hauptstadt Portugals entlang des malerischen Flusses Tejo.

Lissabon ist auf sieben Hügeln gebaut, so dass das Reisen durch Lissabon ein Training sein kann. Viele Pisten und wenige wirklich flache Gebiete sind eines der Markenzeichen von Lissabon. Dies ist auch eine Stadt der bezaubernden Kontraste: Die eleganten Plätze, breiten Alleen, monumentalen Gebäude und rechteckigen Grundrisse der unteren Bereiche weichen schnell den hügeligen, schmalen, gewundenen, unberechenbaren und engen Strassen von Stadtteilen wie Alfama und Bairro Alto. Die eleganten Speisesäle und eleganten Dachbars teurer Hotels wirken wie eine andere Welt im Vergleich zu den exzellenten Restaurants, die hinter einer unauffälligen Fassade in einer bescheidenen Bairro Alto Strasse verkleidet sind. Hochwertige Konditoreien und Restaurants gedeihen Seite an Seite mit Late Night Bars und lauten Discos. Die alten, winzigen, quietschenden Strassenbahnen (eines der Markenzeichen der Stadt) stehen in keinem geringeren Gegensatz zum effizienten U-Bahn-Netz.

Die portugiesische Hauptstadt wird oft als weniger hektisch wahrgenommen als andere Millionenstädte, und Verkehr und Bellen sind weniger aggressiv als in vielen anderen Reisezielen.

Historie

Der Legende nach wurde Lissabon vom mythischen griechischen Helden Odysseus auf seiner Heimreise aus Troja gegründet. Die meisten Historiker glauben jedoch, dass die Stadt um 1200 v. Chr. von phönizischen Siedlern gegründet wurde, die das ruhige und frische Wasser des Tejo und die Nähe zum Meer nutzen. Der phönizische Name der Stadt ist Alis-Ubo , was "sicherer Hafen" bedeutet. Schliesslich wurde es Teil des Karthagischen Reiches. Nach den Punischen Kriegen wurde es zum Haupthandelsplatz der römischen Provinz Lusitanien , unter dem Namen Felicitas Julia Olisipo , später Olisipona . Während des Untergangs und Falles des Weströmischen Reiches wurde die iberische Halbinsel von vandalistischen und westgotischen Stämmen besetzt.

Im Jahr 711 wurde Lissabon von muslimischen Truppen erobert. In dieser Zeit wurde das Schloss von São Jorge erweitert. Ein Grossteil des maurischen Erbes ist im nahegelegenen Alfama, dem ältesten stehenden Stadtteil der Stadt, erhalten. 1147 half eine Kreuzritterarmee auf dem Weg ins Heilige Land König Afonso I. bei der Eroberung von Lissabon und der Rückkehr zur christlichen Herrschaft. Nach dem Abschluss der portugiesischen Reconquista einige hundert Jahre später wurde Lissabon zur Hauptstadt Portugals gemacht.

Goldenes Zeitalter

Das Goldene Zeitalter Portugals und damit die Geschichte von Lissabon begann im 15. Jahrhundert. 1415 eroberte der junge Prinz Heinrich "der Seefahrer" Ceuta und gründete damit die erste europäische Überseekolonie. Später gründete er die Sagres-Schule für Navigation in der Algarve und löste damit das Zeitalter der Entdeckung aus. Während der Herrschaft von König Manuel I. "dem Glücklichen" (1495-1521) fanden portugiesische Seefahrer einen Weg um das Kap der Guten Hoffnung, und Vasco da Gama fand schliesslich die Kaproute nach Indien und beendete damit das venezianische Monopol über den europäisch-fernen Osthandel. König Manuel gab dem "manuelinischen" Baustil seinen Namen , von dem der Turm von Belém im Westen Lissabons wohl das bekannteste Beispiel ist. Als Manuel I. die Prinzessin Isabella von Aragon heiratete, befahl er die Bekehrung oder Vertreibung der jüdischen und muslimischen Bevölkerung. Das portugiesische Kolonialreich wuchs im Laufe der Jahrhunderte stetig und umfasste schliesslich die Azoren und Madeira im Atlantik; Brasilien in Südamerika; Angola, Kap Verde, Ceuta, Guinea Bissau, Elfenbeinküste, Mombasa, Mosambik, São Tomé e Príncipe und Sansibar in Afrika; Ceylon, Osttimor, Flores, Formosa, Goa, Hormuz, Macau, Malakka und Molukken in Asien. Der portugiesisch-orientalische Handel führte 1571 zur Gründung der japanischen Hafenstadt Nagasaki.

Ablehnen

Mit dem Verlust des erblosen jungen Königs Dom Sebastião im Jahr 1578 gerät Portugal in eine Nachfolgekrise. Bis 1580 beschloss der portugiesische Adel, einen Bürgerkrieg zu vermeiden, der das Imperium zerstören würde, eine iberische Union unter König Philipp II. von Spanien, Cousin von Dom Sebastião, einzugehen, die zu Philipp I. von Portugal wird. Aufgrund des spanischen Desinteresses an portugiesischen Imperiumsfragen und der Aggressivität gegen die Engländer bringt die Union tiefe Unzufriedenheit in Portugal hervor, während der Windsor-Vertrag mit England wegen der Beauftragung Portugals durch die spanische Krone mit maritimen Vermögenswerten und Ressourcen für die gescheiterte Invasion der Grossen Armada in England ausgesetzt wird. Die Folgen verursachten schwere Rückschläge für Portugals Fähigkeit, ein so riesiges Imperium zu unterhalten. Bis 1640 wird die Wiederherstellung der portugiesischen Souveränität wiederhergestellt und die Heirat von König Karl II. von England mit Prinzessin Katharina von Braganza als Mittel der Unabhängigkeitsbehauptung und -garantie gefeiert.

Die dunkelste bekannte Naturkatastrophe in der Geschichte von Lissabon ereignete sich am Allerheiligen (1. November) 1755, als eines der stärksten Erdbeben der Geschichte zwei Drittel der Stadt zerstörte. Das Erdbeben war stark genug, um Fenster bis nach London zu zerstören, und könnte bis zu 100.000 Menschen im Raum Lissabon getötet haben. Die Katastrophe führte zu Desillusionen mit dem Optimismus im zeitgenössischen Aufklärungsdenken und inspirierte den französischen Philosophen Voltaire zu "Poem on the Lisbon Disaster" und Candide. Der vom Premierminister Marquis von Pombal organisierte Wiederaufbau der Stadt wurde jedoch zum Ausdruck des architektonischen Ideals der Aufklärung mit breiten Strassen in rechteckigen Strassenmustern. Die rekonstruierten Flächen in Baixa werden daher auch manchmal "Baixa Pombalina" genannt und die neuen Gebäude wurden mit einem innovativen, integrierten Erdbebenschutzsystem entworfen. Alfama, im Osten der Stadt, war der einzige Teil des Stadtzentrums, der die Zerstörung überlebte, und ist folglich der einzige Bereich, der seine mittelalterliche unregelmässige Strassenstruktur beibehalten hat.

Anfang des 19. Jahrhunderts, nach der Invasion durch Frankreich, kämpfte Portugal in den Napoleonischen Kriegen auf der Seite der anti-napoleonischen Koalition. Obwohl auf der Gewinnerseite des Krieges, beschlossen der im Exil lebende König João VI. und seine Regierung 1808 die Einrichtung eines ständigen Gerichtshofs in Rio de Janeiro, Brasilien. 1822 erklärte er die Unabhängigkeit von Portugal. Einige Jahre später wetteiferten die Söhne João VI. darum, Portugal auf Biegen und Brechen zu regieren und führten schliesslich einen Bürgerkrieg zwischen den beiden Brüdern, dem autokratischen Prinzen Miguel und seinem liberaleren Bruder Pedro IV. Pedro IV. gewann den Krieg, starb aber nur wenige Monate nach dem Sieg und überliess den Thron damit seiner jugendlichen Tochter Maria da Glória. Während ihrer Herrschaft wurden die nahegelegenen Paläste in Sintra gebaut. In dieser Zeit wurde in der Region Lissabon die Fado-Musik entwickelt.

1900 bis heute

1908 wurden König Carlos I. von Portugal und sein Erbe Luís Filipe von Republikanern auf der Praça do Comércio ermordet. Auch der junge Prinz Manuel wurde verwundet, überlebte aber und übernahm den Thron. Doch nur zwei Jahre später, 1910, wurde er entthront und in einem republikanischen Staatsstreich ins Exil geschickt. 1916 trat die portugiesische Republik auf der alliierten Seite in den Ersten Weltkrieg ein. Die portugiesische Demokratie dauerte nicht lange. 1926 übernahm General Óscar Carmona die Macht und erzwang eine Diktatur. Er ernannte Prof. António de Oliveira Salazar zum Finanzminister und wurde später Premierminister; dann führte er einen korporatistischen Regierungsstil namens Estado Novo (Neuer Staat) ein, mit dem der Staat alle Aspekte des Lebens unter Missachtung der bürgerlichen Freiheiten aus wirtschaftlicher Sicht neu organisierte. Während des Zweiten Weltkriegs behauptete Portugal eine neutrale Position, überliess die Azoren jedoch der alliierten Sache. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Portugal Gründungsmitglied der NATO. Während des Kalten Krieges verzeichnet Portugal ein Rekordwachstum. 1961 annektiert die Indische Union einseitig Goa, und 1960 wollen die afrikanischen Kolonien Unabhängigkeit, aber Salazar lehnt ihre Forderungen ab und stürzt Portugal in lange Anti-Unabhängigkeitskriege, während im Grossraum Portugal die zivile Unzufriedenheit aufgrund der Unterdrückung von Demokratie und bürgerlichen Freiheiten zunimmt. Staatssicherheitsapparat PIDE/DGS, Verhaftung, Folter, Exil und manchmal Tötung von Dissens und Pro-Demokratie-Aktivisten. In den frühen Morgenstunden des 25. April 1974 löste ein Militärputsch unter der Führung von linken jungen Armeeoffizieren, gefolgt von massiver ziviler Unterstützung auf den Strassen von Lissabon, die Diktaturregierung ab. Bald nach der Revolution wurde Portugal zu einer Demokratie, und die Unabhängigkeit wurde ihren überseeischen Kolonien hastig und willkürlich gewährt. Etwa eine Million Menschen aus Übersee, meist mittellose Portugiesen, kehrten nach Portugal zurück und wurden als Retornados bekannt. Wirtschaftlich stand das Land vor dem Ruin, aber internationale Kredite hielten es über Wasser. Die neue "Constituição" verankert die Demokratie und die Menschenrechte aller. 1986 wird Portugal in die EU aufgenommen und beginnt sich allmählich zu erholen. 1998 war Lissabon Gastgeber der Internationalen Weltausstellung, Expo 98. Im Rahmen der Messe wurde das neue Viertel "Parque das Nações" im Osten Lissabons gebaut, während im selben Jahr die Vasco da Gama-Brücke über den Tejo als längste Brücke Europas eingeweiht wurde und der in Lissabon geborene José Saramago den Literatur-Nobelpreis erhielt.

Klima

Lissabon geniesst ein subtropisch-mediterranes Klima mit milden Wintern und sehr warmen Sommern. Stark vom Golfstrom beeinflusst, ist es eines der mildesten Klimazonen Europas. Unter allen Metropolen Europas befinden sich die wärmsten Winter des Kontinents, mit Durchschnittstemperaturen über 15,2°C (59,4°F) am Tag und 8,9°C (48,0°F) in der Nacht im Zeitraum von Dezember bis Februar. Schnee und Frost sind fast unbekannt. Die typische Sommersaison dauert etwa 6 Monate, von Mai bis Oktober, mit einer Durchschnittstemperatur von 25°C (77°F) am Tag und 16,2°C (61,2°F) in der Nacht, obwohl es auch im November, März und April manchmal Temperaturen über 20°C (68,0°F) mit einer Durchschnittstemperatur von 18,5°C (65°F) am Tag und 11,2°C (52,2°F) in der Nacht gibt. Regen fällt vor allem im Winter, der Sommer ist sehr trocken.

Lissabon liegt sehr nah am Meer und das bringt windiges und schnell wechselndes Wetter mit, so dass Sie besser eine Jacke oder einen Regenschirm mitbringen sollten, zumindest im Winter, Frühjahr und Herbst.

Orientierung

Die Stadt erstreckt sich entlang des Nordufers des Flusses Tejo, der in den Atlantik mündet. Während sich das Gelände nördlich vom Wasser entfernt erhebt, bilden steile Strassen und Treppen die alten verwickelten Viertel oder weichen grünen Parks in den westlichen Vororten. Die grundlegende Navigation ist einfach, indem man die Hauptachse von der Praça do Comércio (die Uferpromenade) über Rossio (Hauptplatz) und Avenida da Liberdade (Hauptstrasse) bis zur Praça de Marquês de Pombal und dem Parque Eduardo VII auf der Oberseite erlernt. Jedes Viertel (wie Alfama oder Bairro Alto) ist einzigartig und leicht zu erkennen. Die Burg auf dem Hügel und die Uferpromenade sind klare Bezugspunkte, und Sehenswürdigkeiten wie der Aufzug Santa Justa, die Fassade des Bahnhofs Rossio, die massive Kathedrale (Sé de Lisboa), die weisse Kuppel Santa Engrácia und der Strassenbogen Augusta (Arco da rua Augusta) tragen ebenfalls zum Orientierungssinn bei. Achten Sie auch auf die beiden riesigen Brücken über den Tejo. Die Navigation durch die verwinkelten, hügeligen und engen Strassen kann eine Herausforderung sein, aber nur die detaillierteste Karte gibt die genaue Position an.

Es wird oft gesagt, dass es in Lissabon keine definierte "Innenstadt" gibt, aber die Touristen werden die meisten ihrer Sehenswürdigkeiten in dem relativ kompakten Gebiet rund um die riesige Praça do Comércio, gegenüber dem Fluss, finden. Dies ist der Ausgangspunkt des Fussgängernetzes von Baixa (Unterstadt), das unmittelbar an andere historische Viertel von Alfama , Chiado und Bairro Alto grenzt. Weiter nordwestlich von Baixa erstreckt sich die Avenida da Liberdade , ein breiter Boulevard, der in grünen Bäumen, schicken Hotels und gehobenen Geschäften erstrahlt und an der runden Praça de Marquês de Pombal endet. Der Finanzplatz ist jedoch weiter nördlich in Richtung der Hügel entfernt (daher der Begriff "no downtown") und nicht direkt mit den Altstädten verbunden.

Andere für die Touristen interessante Viertel sind in der Regel die am Flussufer - das historische Belém im Südwesten, der moderne Parque de Nações im Nordosten und das aufwertende Alcântara an der Brücke vom 25. April.

Aus Wikivoyage stammend

Übersetzt von DeepL.com



Ihre Vorteile

Hinweise

Wichtige Informationen zu dieser Reise

Nicht im Reisepreis enthalten
  • persönliche Ausgaben
  • Eintritts-, Trinkgelder und Führungen
  • ggf. Visakosten
  • Treibstoff, Maut- und Parkgebühren
  • Weitere Mietwagen Kategorien auf Anfrage
  • ggf. Tourismussteuern
Nebenkosten

In Portugal ist das Preisniveau je nach Region etwas tiefer als in der Schweiz.

Sonstiges
  • Wir weisen Sie darauf hin, dass für diese Reise eine körperliche und mentale fitte und stabile Verfassung notwendig ist und die Reise für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Zweifel kontaktieren Sie uns bitte vor der Buchung – wir beraten Sie gerne.
  • Programmänderungen vorbehalten.

Länder­informationen

Portugal – Alentejo & Algarve

Wetter & Klima

Der Süden Portugals erfreut sich eines mediterranen Klimas. Die beste Reisezeit ist von Mai bis September, da die Niederschläge am niedrigsten sind. Die Temperaturen bewegen sich zu dieser Zeit durchschnittlich zwischen 20°C und 30°C. In der Nacht kann es etwa auf 13°C bis 18°C abkühlen. Im April und Oktober sind die Temperaturen auch angenehm zum Reisen.

Klimatabelle Alentejo

Jan.Feb.MärzApr.MaiJuniJuliAug.Sept.Okt.Nov.Dez.
Max. Temperatur °C101013162025293026201311
Min. Temperatur °C22468121414131053
Sonnenstunden / Tag4678101112129655
Regentage13101414117325101310

Klimatabelle Algarve

Jan.Feb.MärzApr.MaiJuniJuliAug.Sept.Okt.Nov.Dez.
Max. Temperatur °C151517182124272725221816
Min. Temperatur °C111112141619202120181513
Sonnenstunden / Tag688101212121210766
Regentage537531112564

Einreisebestimmungen für Schweizer Staatsangehörige

Reisedokumente

Für die Einreise nach Portugal benötigen Schweizer Staatsbürger eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass.

Visum

Ein Visum ist nicht erforderlich.

Einreisebestimmungen für Staatsangehörige anderer Länder

Staatsangehörige anderer Länder bitten wir, sich bei der zuständigen Botschaft über die Einreiseformalitäten zu informieren. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie für die Beschaffung der notwendigen Reisepapiere grundsätzlich selbst verantwortlich sind.

Impfungen

Für die Gebiete dieser Reise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Für weitere detaillierte Auskünfte wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an folgende Institutionen:

Tropeninstitut (Schweiz):                           0900 575 131 (CHF 2.69/Min.)

Medical Services von SWISS:                    +41 (0)58 584 68 33

Oder besuchen Sie die Internetseite:       www.healthytravel.ch

Sprachen

Die Landessprache ist Portugiesisch. In den Hotels und Restaurants wird auch Englisch gesprochen.

Währung

Die Landeswährung in Portugal ist der Euro.

Als Zahlungsmittel werden in Portugal alle gängigen Kreditkarten und auch EC-Karte (Maestro) akzeptiert, besonders in Hotels, Restaurants und Geschäften (American Express, Diners Club, Visa, Master Card und Eurocard). Die Bargeldabhebung an Geldautomaten mit der Maestro-Karte ist in Portugal uneingeschränkt möglich. Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld in Euro.

Zeitverschiebung

Zwischen der Schweiz und Portugal beträgt der Unterschied im Sommer und im Winter -1 Stunde.

Newsletter Anmeldung

Per Mail rund um die Welt – kostenlos!

Hier Planung starten

Mietwagenreise
CHF 772 p. Pers. im DZ exkl. Flug
Hotelauswahl
im nächsten Schritt
Flugauswahl
im nächsten Schritt
  • 13 Tage Mietwagenreise

Alentejo & Algarve

  • Reiseverlauf individuell anpassen
  • Hotels nach Belieben austauschen
  • Ausflüge flexibel dazu buchen
  • Mietwagen für den gesamten Aufenthalt
  • Zusätzlich individuell wählbar
Viamonda Promise
Ihre Vorteile Reiseveranstalter: Vögele Reisen

Hier Planung starten

Mietwagenreise
CHF 772 p. Pers. im DZ exkl. Flug
Hotelauswahl
im nächsten Schritt
Flugauswahl
im nächsten Schritt

Einen Moment bitte

In der Schweiz gibt es einen See, der für seine Klarheit bekannt ist. Der See Blausee ist einer der klarsten Seen der Welt.